Wie man das beste CBD Öl findet

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit CBD Öl. Die Medien berichten darüber. Aus dem persönlichen Umfeld kommen erste Erfahrungsberichte. CBD Öl liegt insofern im Trend, weil sich zahlreiche Patienten enttäuscht von der allopathischen Medizin abwenden. Sie versuchen vor allen Dingen, chronische Beschwerden ohne die Langzeiteinnahme von allopathischen Medikamenten mit teilweise starken Nebenwirkungen zu behandeln. Dabei suchen sie nach Behandlungsmethoden, die einerseits natürlich, andererseits ganzheitlich sind und die Ursache ihres Leidens beseitigen, anstatt lediglich Symptome zu verdrängen. CBD Öl kann hier ganz Erstaunliches leisten und vor allen Dingen für chronisch Kranke eine sinnvolle Alternative zu allopathischen Medikamenten darstellen.

Auf dem entsprechend großen Markt für CBD Öl gibt es eine Vielfalt an Angeboten. Dementsprechend ist es für Interessenten wichtig zu wissen, woran sie ein gutes Produkt erkennen. Für 2021 liegt bereits ein topaktueller CBD Öl Test vor, der Orientierung geben kann.

Wofür steht CBD und was ist das?

CBD ist die Abkürzung für einen Inhaltsstoff, der ganz natürlich in Hanfpflanzen produziert wird: das Cannabidiol. Im Gegensatz zum rauscherzeugenden THC, das ebenfalls in der Hanfpflanze entsteht, verursacht CBD keinen Rausch. Dementsprechend sind der Besitz und Konsum von CBD in Deutschland legal. In der Regel wird das therapeutisch genutzte CBD Öl aus solchen Hanfpflanzen gewonnen, die gezielt so gezüchtet sind, dass sie gar kein THC mehr produzieren. Auf diese Weise ist also ausgeschlossen, dass Verunreinigungen beim Gewinnungsprozess von CBD für Konsumenten ein Risiko darstellen könnten. Die Hanfsorten, denen nach und nach über langwierige Zuchtprozesse das THC komplett entzogen wurde, werden in der Fachsprache „Nutzhanf“ genannt.

 

Cannabidiol ist einer Stoffgruppe sehr ähnlich, die Menschen im eigenen Körper produzieren: den Endocannabinoiden. Die sind dafür verantwortlich, wie unser Körper mit Entzündungen umgeht und wie Schmerzen empfunden werden. Der menschliche Organismus kann nicht unterscheiden zwischen den selbst produzierten Endocannabinoiden und von außen zugeführtem Cannabidiol. So erklärt sich die Tatsache, dass der therapeutische Einsatz von CBD nur wenige bzw. lediglich milde Nebenwirkungen hervorruft. Viele medizinische Studien bestätigen inzwischen, dass CBD Entzündungen und Schmerzprozesse sowie viele andere Symptome positiv beeinflussen kann.

Wer seine Gesundheit ganzheitlich, natürlich und ursächlich behandeln möchte, findet in CBD ein Therapeutikum, das diese Ansprüche erfüllt.

Qualitätskriterien, auf die man unbedingt achten sollte

In den Testberichten für CBD Öl wird auf unterschiedliche Qualitätskriterien hingewiesen. Zwei davon sind besonders wichtig:

Bei dem Gewinnungsverfahren für CBD sollte es sich um eine sogenannte Kohlendioxid-Extraktion [CO2-Extraktion] handeln. Die ist im Gegensatz zur alkoholischen Extraktion nicht so ergiebig, daher sind die auf diesem Weg erzeugten Produkte vergleichsweise teuer. Sie sind aber auch besonders hochwertig, da ein sogenanntes Vollspektrum an Cannabinoiden, also an speziellen Inhaltsstoffen, der Hanfpflanze entzogen wird. Diese Inhaltsstoffe treten beim therapeutischen Einsatz in Wechselwirkung miteinander. Kurz und knapp gesagt: Je mehr Cannabinoide ein Extrakt enthält, umso besser für die Wirkung des CBD Öls, das aus diesem Auszug angefertigt wird.

CBD ist ein feinkristallines Pulver, das in Öl gelöst vom Patienten konsumiert wird. Hinsichtlich der Qualität des Trägeröls gibt es natürlich ebenfalls große Unterschiede zwischen den verschiedenen Anbietern. Es sollte sich in jedem Fall um ein kaltgepresstes Pflanzenöl aus biologischer Produktion handeln.

Da CBD Öl in unterschiedlichen Konzentrationen, als Tinktur, als Kosmetikum usw. verkauft wird, muss jeder Interessent suchen, welcher Anbieter das Produkt führt, das zu ihm passt. Wer sich unsicher bei der ersten Verwendung von CBD Öl fühlt, kann bei einigen Anbietern auch Fragen stellen und sich beraten lassen.